Wie Traditionen entstehen: das Personal lernt

Die Erziehung meines Personals ist ja, wie ich schnell gelernt habe, meine dackellebensbestimmende Aufgabe. Jeden Tag stelle ich fest: wenn ich nicht dranbleibe, schleicht sich ungewünschtes Zweibeiner-Verhalten ja so schnell wieder ein… Und außerdem ist da immer Luft nach oben! Es ist ein sehr erhabenes Gefühl, wenn ich neue, für mich wichtige Verhaltensmuster implementiere – und das Personal sie lernt, akzeptiert und umsetzt. Macht echt glücklich – probiert es mal aus!

„Wie Traditionen entstehen: das Personal lernt“ weiterlesen

Dackelohren. Lang und faszinierend

Der Chef ist heute irgendwie komisch. Er hat Fotos von der unvergessenen, vorangegangenen Motte angeschaut und dann in einem (Mottes!) Buch geblättert. Wasser lief ihm aus den Augen (ich glaube, der Chef ist undicht- aber ich wars nicht, ehrlich!) – und ich, Lucy, musste wirklich meinen ganzen Dackelcharme aufbieten, damit er wieder lachte. Gut, vielleicht war: „Schau mal, das Plüschtier kann sogar explodieren“ nicht unbedingt perfekt – aber es hat gewirkt: kein Wasser mehr aus des Chefs Augen! Ich hab jetzt zwar kein Plüschtier mehr – das hat der Chef mir gemeinerweise weggenommen, gerade, wo es spannend wurde – aber hey: das Ergebnis zählt.

Wollt ihr wissen, woran der Chef denken musste? Schaut mal hier:

„Dackelohren. Lang und faszinierend“ weiterlesen

Du bist ein Jagdhund, kein Wachhund!

Ich habe schon lange nichts mehr zu meinen Erziehungsbemühungen bei meinen mitlaufenden Zweibeinern geschrieben. Zeit, das nachzuholen!

In der letzten Zeit stand wieder mal vermehrt das Thema „Wer begrüßt wie Besucher in der (meiner) Wohnung oder im Büro“ auf dem Programm. Wir haben uns da jetzt auf einen Kompromiss geeinigt: Wenn ich an unsere Abmachung denken sollte und sie nicht im Eifer des Gefechts vergesse (diese Einschränkung ist ganz wichtig!), belle ich natürlich weiterhin, aber eben leiser.
Der Chef scheint meine Lösung noch nicht so ganz zu akzeptieren – aber er wird sich schon noch meiner Meinung anschließen. Manchmal braucht er schließlich einfach ein bisschen mehr Zeit, um dackelgeschaffene Tatsachen zu akzeptieren; das weiß ich ja.

„Du bist ein Jagdhund, kein Wachhund!“ weiterlesen